E-SPORTS & SIMRACING NEWS

Leclerc entscheidet zweiten F1 Esports Virtual Grand Prix für sich

Charles Leclerc gewann den zweiten virtuellen Formel 1-Grand-Prix im Albert Park, der anstelle des verschobenen Grand-Prix von Vietnam im F1-Rennspiel F1 2019 von Codemasters ausgetragen wurde.

Nachdem der erste virtuelle Grand Prix vor zwei Wochen auf der Rennstrecke in Bahrain mit nur zwei aktuellen F1-Fahrern ausgetragen wurde, stieg die Zahl der teilnehmenden F1-Fahrer im zweiten Lauf auf sechs Piloten. In Australien, da Vietnam keine Rennstrecke im F1 2019-Rennspiel ist, entschied F1-Star Leclerc mit einer beeindruckenden Leistung das Rennen für Ferrari.

Nach dem zweiten Qualifying startete Leclerc von der Pole Position, nachdem der junge F2-Fahrer von Renault, Christian Lundgaard, dafür bestraft wurde, dass er im Qualifying in einen Crash von einem anderen Piloten verwickelt wurde, und von der vorläufigen Pole auf den sechsten Platz zurückfiel.

Leclerc führte vor George Russell – der erst diese Woche seinen Rennsimulator aufgebaut hatte – und gewann schließlich mit über 10 Sekunden Vorsprung, nachdem er mit weichen Reifen startete und später auf die harte Reifenmischung wechselte.

„Einfach?!“, lachte Leclerc nach dem Rennen. „Nein, natürlich nicht. Es war unglaublich schwer. Wir sitzen zwar auf einem Rennsitz, aber man spürt nicht die G-Kraft eines echten Autos und ich schwitze wie verrückt! Die Muskeln tun nicht weh, aber es war sehr schwer. Wir wussten vor dem Rennen, dass der, der die wenigsten Fehler machen würde, im Grunde gewinnen würde, weil wir alle sehr nahe auf derselben Pace waren. “

Leclerc gab zu, dass er viel Zeit in das offizielle F1-Spiel gesteckt hatte, nachdem er am vergangenen Wochenende sein Simulator-Setup eingerichtet hatte.

„Ich weiß nicht wie viel, aber im Grunde wahrscheinlich mindestens fünf Stunden pro Tag in den letzten acht Tagen. Am Ende der Woche haben wir beschlossen, uns mit George (Russell) und Alex (Albon) zu treffen und es live zu streamen – es hat sehr viel Spaß gemacht und wir werden versuchen, das auch weiterhin zu tun. Es ist offensichtlich eine sehr schwere Zeit für alle, also hoffen wir, dass wir die Zuschauer unterhalten haben. „

Lundgaard kämpfte sich vor auf den zweiten Rang und schob sich damit vor Russell und Leclerc’s Bruder Arthur. Es war ein beeindruckender Einstand des Williams-Fahrers, der neben Leclerc und Lando Norris auch live auf Twitch übertrug. Norris hatte jedoch technische Probleme, sodass er den Start verpasste.

Albons Chancen auf ein gutes Ergebnis verschwanden in der ersten Runde, als er aus der Hochgeschwindigkeits-Kurve 12 flog, dabei war er aber nicht der einzige Pilot.

Es gab viele gute Fights zwischen Antonio Giovinazzi, Stoffel Vandoorne und Louis Deletraz für Alfa Romeo, Mercedes und Haas, die die Plätze fünf bis sieben belegten. Jimmy Broadbent im Racing Point und Nicholas Latifi rundeten die Top 10 ab.

%d Bloggern gefällt das: